SPD Bendorf Wir machen das jetzt!
SPD Bendorf         Wir machen das jetzt!

Artikel aus 2009

Bereich: Ortsverein Bendorf; online seit: 18.11.2009

SPD informiert sich aus erster Hand zur neuen Stadtparkgestaltung

Am Montagabend hat sich der SPD-Ortsverein zusammen mit seinen Mitgliedern über die Zukunft des Bendorfer Stadtparks aus erster Hand informiert. Dazu konnte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Ralf Halbauer das planende Büro Steinhardt mit Herrn Steinhardt und Herrn Luft aus Bendorf begrüßen. In einem guten Vortrag erklärten beide Planer die drei Planungsvarianten. Alle drei Varianten haben das Ziel, den Stadtpark attraktiver für die Bendorfer Bevölkerung zu machen. So sieht der Entwurf eine neue Anordnung der Parkplätze der beiden Rathäuser vor. Büsche sollen entfernt und neu angelegt werden. Im vorderen Bereich soll die jetzige Eisdiele neu gestaltet und die beiden Wiesen als einladende Begegnungszonen umgestaltet werden. Fußgängerwege innerhalb des Parks werden in den Planungen neu geordnet. In der anschließenden Diskussion wurden neue Aspekte in der Wegegestaltung und der Planung der Spielplätze eingebracht. Die Planungen sollen nun im Stadtrat vorgestellt und auf den Weg gebracht werden.

Bereich: Stadtverband; online seit: 11.11.2009

SPD Stadtverband Bendorf mit neuer Führung

Michael Kragt löst Manfred Bauer ab


In der gut besuchten Jahreshauptversammlung des SPD-Stadtverbandes in Sayn konnte der scheidende Stadtverbandsvorsitzende Manfred Bauer seinen Vorstandsmitgliedern für die geleistet Arbeit danken. „Schon vor einigen Monaten ist meine Endscheidung gefallen die Führung des SPD-Stadtverbandes abzugeben“, so Manfred Bauer, „ die SPD in Bendorf muss sich breiter aufstellen..“ Die Aufgaben für mich als SPD-Fraktionsgeschäftsführer werden vielfältiger. Aus diesem Grund mache ich den Platz frei für jüngere Mitglieder, “ so Bauer weiter.
Rolf Trennheuser, der die Sitzungsleitung der Konferenz übernahm, dankte Manfred Bauer für sein jahrelanges, hervorragendes Engagement als Vorsitzender und würdigte zusammenfassend seine Arbeit in allen Gliederungen der Partei.
Mit großer Mehrheit tritt Michael Kragt, Stromberg, die Nachfolge an. Der weitere Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: stellvertretender Vorsitzender ist Guido Kirst, Geschäftsführer ist Karl-Heinz Ramscheidt, dessen Stellvertreter Rolf Trennheuser. Zur Kassiererin wurde Waltraud Schuhmacher gewählt und zu deren Stellvertreter Peter Kirst. Beisitzer sind Ralf Halbauer, Elvira Wagner und Matthias Strümpel. Zu Kassenprüfern wurden Werner Kroneberger und Kurt Gans gewählt. In seinem Schlusswort bedankte sich Michael Kragt für das Vertrauen der Sozialdemokraten und bei Manfred Bauer für die herausragende Arbeit als sein Vorgänger. In seiner Antrittsrede schwor Michael Kragt dann die Genossinnen und Genossen auf die Zukunft der SPD ein und machte deutlich, dass nur eine gemeinsame Linie die SPD-Bendorf weiter nach vorne bringen würde.

Bereich: Fraktion; online seit: 01.11.2009

SPD erörterte Chancen für Bendorf während der BUGA 2011

Am 15. April 2011 öffnet mit der Bundesgartenschau eine heitere, bunte
Großveranstaltung ihre Tore, zu der zwei Millionen Besucher erwartet
werden. Um mit dem Geschäftsführer der Bundesgartenschau Koblenz 2011 GmbH, Herrn Hanspeter Faas, über die Möglichkeiten und Chancen für Bendorf zu diskutieren, lud die SPD-Bendorf interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Gobelinsaal des Schloss Sayn ein, dass die Fürstenfamilie für diese Veranstaltung zur Verfügung stellte. Hanspeter Faas erläuterte dem Publikum das Konzept und die Planungen zur BUGA und präsentierte den derzeitigen Baustand anhand vieler Bilder. Ebenfalls wurde der "Park der Regionen" auf dem Gelände der Bundesgartenschau vorgestellt, an dem sich Bendorf beteiligt. In der anschließenden Diskussion wurden die Chancen für Bendorf während der BUGA im Bereich des Tourismus, Hotelübernachtungen sowie beim kulturellen Angebot erörtert. Hierbei wurde auch vorgeschlagen, dass kulturelle Veranstaltungen während der Bundesgartenschau in Koblenz und in den umliegenden Städten gemeinsam koordiniert und beworben werden könnten. Das Fazit der gelungenen Veranstaltung war, dass auch für Bendorf gelte, die noch ca. 500 Tage bis zum Beginn zu nutzen, um sich und die Sehenswürdigkeiten insbesondere in Sayn gut zu präsentieren.

Bereich: Fraktion; online seit: 26.10.2009

SPD- Delegation besichtigt neues Feuerwehrauto

Kurz nachdem der neue Feuerwehrwagen für Stromberg an die Wehrleute übergeben wurde, besichtigte eine Delegation der SPD-Fraktion das neue Auto. Nunmehr auf dem neuesten technischen Stand und mit einem größeren Wassertank für die Erstversorgung begeisterte es nicht nur die Feuerwehrkameraden, sondern auch den SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Halbauer sowie die Stadtratsmitglieder Franz-Gerd Kraemer und Michael Kragt. Gregor Leusch, Löschzugführer vom Löschzug Stromberg, erklärte die Ausstattung des Fahrzeuges und schilderte den ersten Eindruck der Feuerwehrleute. Letztes Jahr setzte sich SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer persönlich beim Staatssekretär des Innenministeriums, Roger Lewentz (SPD) für die finanzielle Förderung des Feuerwehrwagens ein.

Bereich: Fraktion; online seit: 18.06.2009

Bürgermeister verhängt Haushaltssperre erst nach der Wahl

Nur drei Tage nach der Kommunalwahl hat Bürgermeister Syré mit sofortiger Wirkung eine Haushaltssperre erlassen. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass die CDU den Haushalt vor der Wahl noch als soliden Haushalt in der Bevölkerung anpries, und nun drei Tage nach den Wahlen der CDU-Bürgermeister eine Haushaltssperre verhängt und damit die Aussagen der CDU im Wahlkampf als Falsch darstellt. Dabei ist das sichtbare Defizit nicht urplötzlich zwischen dem Wahlsonntag und dem darauffolgendem Mittwoch vom Himmel gefallen", so der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Halbauer. Dass zum Beispiel die Zahlungsfähigkeit der Stadt nur über die dauernde Aufnahme von Liquiditätskrediten sichergestellt werden kann, prangerte die SPD bereits in den Haushaltsberatungen an.
"Um so unverständlicher ist es nunmehr, dass in der letzten Stadtratssitzung vor der Wahl die damalige absolute CDU-Mehrheit noch eine rückwirkende Gehaltserhöhung für den Bürgermeister beschloss", so Halbauer. Rückblickend lasse sich nun auch erklären, warum die CDU den Antrag der FDP-Fraktion ablehnte, die Gehaltserhöhung in die zweite Jahreshälfte zu verschieben.
Ein weiteres "Geschmäckle" in dieser zeitlichen Reihenfolge ist es, dass kurz vor der Kommunalwahl noch ein Arbeitsvertrag zwischen einem CDU-Ratsmitglied und der Stadtverwaltung abgeschlossen wurde. "Wenn man die Haushaltssperre schon vor der Wahl ernst genommen hätte und mit den Bürgerinnen und Bürgern offen und ehrlich umgegangen wäre, hätte man auch darüber diskutieren müssen, Einstellungen generell in das nächste Jahr zu
verschieben", so SPD-Fraktionsvorsitzender Halbauer.

Die SPD-Fraktion sieht dringenden Beratungsbedarf im neuen Stadtrat und erwartet von der Verwaltungsspitze endlich Vorschläge, um den Bendorfer Haushalt wieder für wichtige Projekte in Bendorf zu sanieren!

Bereich: Fraktion; online seit: 08.05.2009

Staatssekretär des Innenministeriums besucht Bendorfer Feuerwehr

Auf Einladung der SPD Bendorf besuchte der Staatssekretär des Innenministeriums Roger Lewentz, SPD, die Bendorfer Feuerwehr. Damit löste
er sein Versprechen gegenüber dem Bendorfer SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Halbauer ein, das er im Zusammenhang mit der Förderung des neuen
Löschwagens in Stromberg seinerzeit gegeben hatte.

Nach einem Vortrag des Wehrleiters Theo Schröder wurde über die Standorte der Feuerwehrwachen in Bendorf, ihrer Jugendarbeit, den Fahrzeugpark sowie die Ausstattung der Wehren diskutiert. Im Anschluss wurde der An-und Umbau der Feuerwache in Sayn besichtigt. Innenstaatssekretär Lewentz lobte das Engagement der Bendorfer Feuerwehr und freute sich insbesondere, dass die Jugendarbeit auch für die Sicherung der personellen zukünftigen
Einsatzbereitschaft sorgen kann. Aber auch die Kameradschaft der Feuerwehr kommt in Sayn nicht zu kurz. Durch den Umbau der Wache konnten die Feuerwehrleute dem Staatssekretär auch den neuen Grillplatz hinter dem Feuerwehrhaus bei gutem Wetter präsentieren.

Bereich: Fraktion; online seit: 06.05.2009

Bendorfer Freibad lässt Herzen höher schlagen

Kurz vor der Fertigstellung des neuen Freibades in Sayn besichtigten die Bendorfer Sozialdemokraten die Baumaßnahme. Die jetzige Anlage lässt die Herzen von den Besuchern in Zukunft höher schlagen. Komplett neu eingerichtet und trotzdem den Charakter eines Familienbades, dies vermittelt das renovierte Schwimmbad den Besuchern. Hier kann ein tolles Freizeitangebot für jung und alt realisiert werden. Ralf Halbauer, SPD-Fraktionsvorsitzender, bedankte sich bei dieser Gelegenheit insbesondere bei seinem Amtsvorgänger Rolf Trennheuser. Ohne seinen damaligen persönlichen Einsatz wären die Zuschüsse von 400.000 Euro vom Land Rheinland-Pfalz und dem zuständigen SPD-geführten Innenministerium für das Edelstahlbecken nicht zustande gekommen. Aber auch die positive Einrichtung und die Liebe zum Familienbad ist die besondere Leistung des Fördervereines Bad Sayn, dem der Dank der Bendorfer Sozialdemokraten gilt.
Die Renovierung des Schwimmbades einschließlich der finanziellen Mittel dafür war immer ein breiter Konsens aller Bendorfer Stadtratsparteien, Beschlüsse hierzu wurden einstimmig gefasst. Die Bendorfer Sozialdemokraten werden auch in Zukunft uneingeschränkt hinter dem Projekt Schwimmbad stehen und sich für gerechte und soziale Eintrittspreise stark machen.

Bereich: Fraktion; online seit: 05.05.2009

Bendorfer Jungendcafe in den Ferien immer geschlossen

Jugendliche beschweren sich

Einen hauptamtlichen Jugendpfleger, zwei Halbtagskräfte das ist zuerst einmal eine positive Bilanz für die Bendorfer Jugendpflege. Nach der zusätzlichen Einstellung einer hauptamtlichen Kraft für die Bendorfer Jugendpflege hofften viele Jugendliche und auch die SPD Fraktion endlich auf geänderte Öffnungszeiten des Jugendcafes in Bendorf. Aber immer noch heißt Ferienzeit für die Jugendliche in Bendorf auch geschlossen Türen im Internetcafe. Unverständlich für Ratsmitglied Manfred Bauer und gleichzeitig auch Vater einer fünfzehnjährigen Tochter. Gerade in der Ferienzeit müsste das Angebot der Jugendpflege verstärkt werden. Viele Eltern können nicht die ganze Zeit Urlaub nehmen und bauen auf solche Angebote. Leider gibt es bis heute kein schlüssiges Konzept oder Angebot des hauptamtlichen Jugendpflegers gerade diese „sauere Gurkenzeit“ zu überbrücken. In einem Schreiben an die Stadtverwaltung Bendorf fordert die SPD dass bereits für die kommenden Sommerferien ein durchgehendes Sommerprogramm für Jugendliche im Internetcafe angeboten werden sollte.

Bereich: Fraktion; online seit: 28.04.2009

Sumpf am Kindergarten endlich trockenlegen!

Fast schon könnte man meinen, dass hier tatsächlich ein idyllisches Biotop zwischen dem Strombergen Kindergarten und dem Spielplatz am Feuerwehrhaus angelegt wurde. Jedenfalls wenn es regnet. Doch leider handelt es sich hier um einen Fußweg. Nicht nur den Wanderfreunden und Bürgern des Stadtteils von Bendorf, sondern auch den Feuerwehrleuten dient dieser Weg als schnelle Verbindung. „Schon mit einer einfachen Aufschüttung von Splitt oder ähnlichem Material, wie auch am Kirmesplatz, könnte hier das Problem gelöst sein. Daher habe ich die Stadtverwaltung bereits um schnelle Abhilfe gebeten.“, so Michael Kragt, Vorsitzender der Stromberger Sozialdemokraten.

Bereich: Fraktion; online seit: 23.04.2009

Erlebnisruine „Freizeitzentrum“ Stromberg

SPD Arbeitsgemeinschaft Stromberg fordert:


Sanierung des Freizeitzentrums

 

Das Freizeitzentrum Stromberg hat in den vergangen Jahren stark gelitten. Vor Jahren idyllisch, neben der ehemaligen Stromberger Blockhütte gelegen, damals noch einen „Trimm-Dich-Pfad“ in der Nähe und lud zum Feiern ein, so bietet es heute nur noch ein erschreckendes Bild seiner selbst. Die den Strombergern als „Drei Zinnen“ besser bekannte Anlage verfällt und vermodert mittlerweile zusehends. „Wir Sozialdemokraten hatten, nach der Kinderfreizeit der AWO im letzten Sommer, eigentlich nur die wenigen Kochgelegenheiten und ein bisschen abgebröckelten Putz angemahnt, heute müssen wir nun eklatante Mängel an der Bausubstanz feststellen. Hätte man damals reagiert, hätte vermutlich eine überschaubarere Renovierung ausgereicht. Nun ist das Gebäude akut gefährdet.“, musste Michael Kragt Vorsitzender der SPD-AG Stromberg bestürzt feststellen. Quadratmeterweise ist der Putz aufgrund nasser Wände außen Abgefallen. Der geflieste Gebäudesockel ist ebenfalls größtenteils abgefallen. Salpeter und Schimmel ist sogar an den Außenwänden zu sehen, das Dach scheint an einigen Stellen defekt zu sein. Der Stadtratskandidat der SPD Michael Kragt sieht schnellen Handlungsbedarf: „ Wie es aussieht, muss die Dachrinne gereinigt, mit dem Dach zusammen überprüft und dann gegebenenfalls repariert werden. Die Bodendichtung und die Drainage müssen, falls vorhanden, überprüft werden, der Putz muss entfernt werden, das Mauerwerk getrocknet oder gar saniert werden, und der Putz wieder erneuert. Geschieht dies nicht wird die Anlage bald verfallen. Dies alles betrifft nur das äußere der Anlage, vom inneren werde ich mir noch die Tage ein Bild machen. Erschreckend wie achtlos hier mit Sachwerten umgegangen wird. Als hätte das Freizeitzentrum dem Steuerzahler kein Geld gekostet und könnte daher nun ruhig verfallen. Mit unserem Wegsehen sollte dabei aber keiner rechnen! Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise sollten wir dem Bürger zeigen, dass wir verantwortungsbewusst mit seinen Steuergeldern umgehen.“

Bereich: Fraktion; online seit: 16.04.2009

SPD enthält sich bei Erhöhung der Bürgermeisterbesoldung

In der letzten Ratssitzung, in der auch der überschuldete Haushalt und neue Schulden durch die CDU-Mehrheit beschlossen wurde, stand auch die ab 1. Januar 2009 rückwirkende Erhöhung der Besoldung des Bürgermeisters Syré auf der Tagesordnung. Er erhält nun monatlich rund 400 Euro mehr, obwohl er sich in der Haushaltsdebatte zuvor über die hohen Personalkosten beklagte.
„In Zeiten der kritischen Wirtschaftslage der Stadt Bendorf sowie der Wirtschaftskrise mit Kurzarbeit, Gehaltskürzungen oder Arbeitslosigkeit bei vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist es ein falsches politisches Signal, zum erst möglichsten Zeitpunkt die Besoldung in Höhe dessen, was etwa auch ein Hartz IV-Empfänger erhält, zu erhöhen“, so SPD-Stadtverbandsvorsitzende Manfred Bauer.
Die SPD-Fraktion erinnerte in der Stadtratssitzung an Syrés Amtsvorgänger Stuhlträger, der seine Besoldungserhöhung auf Grund der wirtschaftlichen Lage der Stadt Bendorf freiwillig verschob und so mit gutem Beispiel voran ging. Immerhin enthielten sich neben den Oppositionsparteien auch zwei CDU-Ratsmitglieder bei der Abstimmung über die Besoldungserhöhung!

Bereich: Stadtverband; online seit: 26.03.2009

SPD Bendorf stellt Stadtparkkonzept vor

Ein attraktiver Stadtpark trägt zur Belebung der Innenstadt und zur Steigerung des Wohnwertes bei.
Bereits in der letzten Stadtratssitzung im Februar sowie in der kürzlich durchgeführten SPD-Mitgliederversammlung stellte die SPD Bendorf ihr Konzept für eine Umgestaltung des Stadtparks vor.

Aufbauend auf dem Rahmenplan der Firma Regioplan, Institut für Strukturanalyse, Orts-und Regionalplanung, Berlin, soll nach dem Willen der Sozialdemokraten eine symmetrische Gestaltung des Parks mit
Sichtachsen geprüft werden. Hierbei sollen die ursprünglichen Achsen der Parkanlage wieder aufgenommen und die Wege im Halbkreis angelegt werden. Um die Attraktivität des Stadtparks zu steigern, könnte zwischen den Rathäusern ein Barfuß-Sinnespfad angelegt werden. In einem Rundgang auf vielerlei interessanten Materialien, wie z.B. Flusskiesel, Holzschnitzel, Bitumen, verschiedene Hölzer usw., mit denen Felder des Pfades ausgelegt sind, kann man die verschiedenen Stoffe mit Füssen erfühlen und wahrnehmen. Eine solche Attraktion kann dabei ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Kaufland-Einkaufszentrum und der Innenstadt werden, um Besucher weiter in die Stadtmitte zu führen.

Nach Auffassung der Sozialdemokraten soll auch geprüft werden, ob das Eckgrundstück Hauptstraße -Stadtpark -Im Andorf als zusätzliche Fläche in den neuen Stadtpark einbezogen werden kann.
Hierdurch ließen sich symmetrische Sichtachsen bis zur Hauptstraße ziehen und insgesamt würde der Stadtpark einen größeren einladenden Charakter erhalten. Aus der SPD-Mitgliederversammlung wurde der Vorschlag aufgegriffen, sich bei der Spielplatzgestaltung an Beispielen der vergangenen Landesgartenschau in Bingen zu orientieren. Auch könne der Spielplatz in der Nähe der Außengastronomie im Park angelegt werden, was Besuchern und Betreibern der Gastronomie zu Gute kommen würde.

"Die Ideen zur Neugestaltung und Aufwertung des Stadtparks sind schon Jahrzehnte alt. Ich freue mich, dass Sie nun endlich wieder Beachtung finden und damit auch die ehemals geplante Bebauung des Stadtparks hoffentlich endgültig der Vergangenheit angehört", so SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer.

Bereich: Stadtverband; online seit: 12.03.2009

SPD- Bendorf erstellt Ratsliste – Ziel am 7. Juni 2009: Die absolute Mehrheit der CDU brechen!

Am vergangenen Freitagabend haben die Bendorfer Sozialdemokraten ihre Ratsliste aufgestellt. Im vollbesetzten Saal der Gaststätte „Zur Stadt Bendorf“ konnte Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer eine erfolgreiche Bilanz der SPD-Fraktion Bendorf vorstellen. Die SPD konnte ihre Handschrift mit Anträgen wie Sparkommission, Sitzbänke auf dem Kirchplatz, Solidarität mit den Beschäftigten von Coca Cola oder zum Erhalt der Sayner Hütte einbringen.

In seiner Rede machte Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer deutlich, dass die CDU-Mehrheitsfraktion für Bendorf falsche Akzente für die weitere Entwicklung der Stadt setzt. Ebenfalls sei ein Zögern und Zaudern zu merken. Trotz absoluter Mehrheit drücke sich die CDU vor wichtigen Entscheidungen. Als Beispiel nannte Halbauer den Stadtpark. Zuerst werden im Rat aus Dringlichkeit die Mittel für die Planungsvergabe beantragt, dann wird im zuständigen Planungsausschuss dieser Punkt wieder von der Tagesordnung genommen, mit der Folge dass der Stadtpark für das Konjukturpaket II möglicherweise nicht mehr beantragt werden kann.
Große Einigkeit demonstrierten die Mitglieder der beiden Ortsvereine Sayn und Bendorf bei der Aufstellung der Ratsliste. Auf Platz Eins mit den Stimmen aller anwesenden Mitglieder wurde Ralf Halbauer gewählt. Die folgenden Plätze belegen Guido Kirst, Manfred Bauer, Manuela Weiß, Michael Kragt, Rolf Trennheuser, Bernd Wambach, Franz-Gerd Kraemer, Thomas Rasch und Ralf Kaiser.

Bereich: Fraktion; online seit: 05.03.2009

Mehrzweckhalle Sayn und Karl- Fries Schule sollen für das Konjunkturpaket II angemeldet werden

Viel Geld stellt die Bundesregierung für die Ankurbelung der Wirtschaft mit den Konjunkturpaketen zur Verfügung. Damit zusätzliche Gelder aus Berlin und Mainz nach Bendorf fließen hat die SPD-Fraktion im letzten Fachausschuss die Verwaltung gebeten, folgende Projekte für das Konjunkturpaket II mit anzumelden: Die Mehrzweckhalle Sayn muss dringend renoviert bzw. neu gebaut werden. Sie ist ersichtlich in die Jahre gekommen und bedarf dringend größerer Reparaturen. Auch die Karl-Fries-Schule bietet nach Auskunft des Schulleiters immer noch nicht ausreichend Platz für alle Schülerinnen und Schüler, so dass auch derzeit zwei Klassen immer noch in Containern unterrichtet werden. Aufenthaltsräume und zusätzliche Räume für Unterricht fehlen. Damit die Klassen bei einem möglichen Anbau nicht wieder jahrelangem Baulärm ausgesetzt sind, hat die SPD-Fraktion eine ökologische Fertigbauweise vorgeschlagen, die eine Baumaßnahme abschließend während der Sommerferien ermöglichen würde.
Weiterhin könnte zusätzliches Geld auch für eine Lärmschutzwand an der B42 eingesetzt werden. Und auch die Sayner Hütte sowie der Dorfplatz in Stromberg soll in der Mittelanwendung angemeldet werden.

Besonders begrüßte Ratsmitglied Manfred Bauer, dass die Energie technische Sanierung der Medardus Grundschule in der Mittelanmeldung in der Prioritätenliste für Bendorf den ersten Platz einnimmt. Schon seit einem Jahr fordert die SPD-Fraktion eine Energiesanierung der städtischen Gebäude.

SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer bedauerte, dass die CDU-Mehrheitsfraktion die Vergabe für die Gestaltung des Stadtparks wieder vertagte und damit die Aussichten für die Aufnahme in das Konjunkturprogramm sinken. „Es reicht nicht, den Stadtpark erst bebauen zu wollen, Jahre danach sich vor einer Wahl fotografieren zu lassen und eine schönere Gestaltung zu propagieren, diese dann aber wieder zu verzögern und zu bremsen. Die SPD-Fraktion hat hier ihre konkreten Vorstellungen bereits in den Stadtrat eingebracht!“, so Halbauer.

Bereich: Fraktion; online seit: 11.02.2009

Coca Cola verschiebt Standortentscheidung

In einem Schreiben an den SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Halbauer teilte der Vorstandsvorsitzende der Coca Cola Erfrischungsgetränke AG aus Berlin der SPD-Fraktion mit, dass der Standort Bendorf zunächst erhalten bleibt und im Herbst 2009 eine erneute Prüfung stattfinden wird.

SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer begrüßt und freut sich über diese Entscheidung. Sowohl der persönliche Einsatz in Berlin als auch die anschließenden Gespräche haben sich vorerst gelohnt! Die Gespräche, die die SPD-Fraktion mit dem Geschäftsleiter Rheinland, Herrn Becker und dem Produktionsdirektor, Herrn Schmalenbeck, letzte Woche hatte, sind in einer sehr guten Atmosphäre verlaufen. So konnte die SPD-Bendorf noch einmal die Vorteile des Standorts Bendorf herausstellen.

Nun gilt es, die gewonnene Zeit für weitere Gespräche zu nutzen. „Auch wenn es für die Beschäftigten eine Hängepartie bis zum Herbst ist bin ich überzeugt, dass sie mit guter Arbeit ihren Beitrag für eine günstige Standortprognose leisten werden“, so Fraktionsvorsitzender Halbauer.

Der Dank gilt auch dem Betriebsrat und der zuständigen Gewerkschaft NGG, die sich vorbildlich für die Beschäftigten eingesetzt haben!

Bereich: AfA; online seit: 05.02.2009

AOK Protest fand großen Anklang beim AFA- Stand

Regelmäßig informiert die AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen) Bendorf auf den Bendorfer Wochenmarkt die Bürger zu aktuellen politischen Ereignissen. Diesmal hat die AFA sich aus aktuellem Anlass der Schließung der AOK Stelle in Bendorf angenommen. Mit ihrer Unterschrift können sich Bürger in eine Unterschriftenliste eintragen. „Insbesondere die entstehenden erheblichen Fahrtkosten“, findet der AFA Vorsitzende Karl Heinz Ramscheid nicht für gut. Weiter werden versteckt Kosten für Telefon-Hotline auf die Betroffenen abgewälzt. Telefonkosten, Portokosten und Fahrtkosten schlagen bei vielen Rentnern, Hartz-IV-Empfängern und Kleinverdienern ins Portmanie, so Ramscheid weiter.
So wird sich auch die AfA zusammen mit dem SPD-Ortsverein mit diesem Thema weiter beschäftigen und hofft, dass noch mehr Bürger ihrem Protest per Unterschrift gegen diese unsoziale Politik der Krankenkasse zum Ausdruck bringen

Bereich: Fraktion; online seit: 29.01.2009

SPD- Fraktion begrüßt den Umbau des Petz Marktes

In einer öffentlichen Veranstaltung hatte die Firma Petz ihr neues Marktkonzept im Rathaussaal vorgestellt. Hier konnten interessierten Bürgerinnen und Bürger sich von der neuen Gestaltung des Marktes überzeugen. Die Mitglieder der SPD-Fraktion waren nach der Veranstaltung begeistert von dem neuen Verkaufskonzept. So wird sich die Verkaufsfläche wesentlich verbessern und das Angebot erweitert. Auch gibt es ein zeitgerechtes Frischeangebot. Im Großen und Ganzen wird es ein moderner Supermarkt der den heutigen Ansprüchen entspricht. Besonders begrüßte die Mitglieder der Fraktion die Offenheit der Firma REWE. Insbesondere das die Firma REWE ohne Wen und Aber an dem Standort Bendorf festhält findet die SPD-Fraktion gut. „Damit ist wohl auch de Diskussion um die Verlagerung Concordiastr. von Tisch.“, so Ratsmitglied Manfred Bauer.

Bereich: Ortsverein Bendorf; online seit: 28.01.2009

SPD weitet Protest gegen die Schließung der AOK Bendorf aus

Viele besorgte Bürgerinnen und Bürger haben sich bei der SPD-Bendorf über die Standortschließung der AOK in Bendorf beschwert. So ist gerade für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger die neue AOK-Stelle Andernach mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum erreichbar. Der Alternativstandort Koblenz ist mit ernormen Kosten und Zeitaufwand verbunden. Insbesondere auch über die kostenpflichtige Hotline sind viele Kunden der AOK Bendorf verärgert. Aus diesem Grund wird die Bendorfer SPD am Samstag, den 07. Februar von 9.00 – 12.00 Uhr mit einem Infostand vor der AOK-Geschäftsstelle das Gespräch mit den Bürgern suchen. Es liegen auch Unterschriftenlisten aus, die den Protest an die AOK weiterleiten sollen. Die Unterschriftenlisten werden mit folgendem Text auch in Bendorfer Geschäften ausgelegt.

 


Gegen die Schließung der AOK- Geschäftsstelle
Bendorf


AOK – Die Gesundheitskasse Wir über uns:
„Beratung und Service – bei uns selbstverständlich
Unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regeln schnell und unbürokratisch Ihre Angelegenheiten. Dabei wird die Entscheidung direkt vor Ort getroffen, von Kunden-Beratern, die Sie kennen und zu denen Sie Vertrauen haben. Wir machen uns für Ihre Wünsche stark“.

Die Realität sieht anders aus. Die Schließung der Geschäftsstelle Bendorf
wurde angekündigt. Die Versicherten sollen sich eine andere Geschäftsstelle
suchen, in einer anderen entfernten Stadt.
Viele Mitglieder, darunter ältere Menschen. Rentner, Hartz IV- Empfänger und Kleinverdiener können sich die erheblichen Fahrtkosten einfach nicht leisten.

 

Messen Sie die AOK an ihren eigenen Ansprüchen. Helfen Sie mit, die Geschäftsstelle in Bendorf zu erhalten. Unterschreiben Sie diese Resolution !!!

Bereich: Fraktion; online seit: 22.01.2009

Gehen Standortschließungen an Verwaltung vorbei? Jetzt schließt die AOK ihre Tore

Mit besonderer Verwunderung rieb sich Rastmitglied Manfred Bauer am Donnerstagmorgen die Augen. In einem freundlichen Schreiben teilte die AOK Bendorf mit dass die Zweigstelle geschlossen wird und die Kunden jetzt nach Andernach oder Koblenz gehen bzw. fahren müssen. Vor zwei Tagen hat in der Stadt Bendorf der zuständige Wirtschaftsförderungsaussschuss getagt und die Ratsmitglieder wurden von dieser Verlagerung nicht informiert. Das die AOK Bendorf an einem wichtigen Schlüsselstandort am Stadtpark ihre Filiale hatte, ist dieses Gebäude für die innerstädtische Entwicklung von großer Bedeutung. Jetzt fragt sich Bauer ob die Verwaltung nichts von der Schließung wusste oder ob die Ratsmitglieder bewusst davon nicht informiert wurden? Schnellstens muss sich innerhalb des städtischen Entwicklungskonzepts darüber unterhalten werden welche sinnvolle Nutzung dieses Gebäude erhalten soll. „Ich könnte mir ein Stadtparkcafe dort vorstellen.“, so Manfred Bauer, „Aber wenn die Stadt das will, muss schnellstens gehandelt werden. Für den Standort Bendorf ist die Verlegung der AOK ein schmerzvoller Verlust.“

Bereich: Fraktion; online seit: 20.01.2009

SPD- Fraktionsvorsitzender Halbauer übergibt Solidaritätsschreiben im Coca Cola- Haus in Berlin

Am Montag, den 19.01.2009, übergab SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer persönlich im Berliner „Coca Cola-Haus“ in der Friedrichstraße ein Solidaritätsschreiben für die Beschäftigten des Abfüllbetriebes in Bendorf. An den vertretungsberechtigten Vorstand, Herrn Gammell, schrieb Halbauer: „Es geht um den Abfüllbetrieb in Bendorf und damit um 120 Arbeitsplätze, 120 Existenzsorgen von Familien, Steuergelder die der Bendorfer Stadtrat für Infrastruktur für die Coca Cola Erfrischungsgetränke AG zur Verfügung gestellt hat sowie zuletzt auch um ein negatives Image von Coca Cola in unserer Region und in Rheinland-Pfalz.“ Um diese Aussage zu untermauern überreichte Halbauer auch die Berichterstattungen der letzten Tage über den Abfüllbetrieb. Halbauer appellierte an Herrn Gammell, sich persönlich für den Erhalt des Bendorfer Abfüllbetriebes einzusetzen.

Bereits seit Bekanntwerden der Gerüchte Anfang November hat sich SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer an die zuständige Gewerkschaft gewandt und sich über den bis zum 31.12.2009 geltenden Tarifvertrag informiert sowie sich für die Bendorfer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stark gemacht. Wichtig war es ihm nun, auch persönlich sicherzustellen, dass die Bedenken gegen die Werksschließung die Berliner Coca Cola-Zentrale erreichen.

Bereich: Fraktion; online seit: 16.01.2009

SPD Bendorf solidarisiert sich mit Coca- Cola Abfüllbetrieb in Bendorf

Bereits Anfang November hat Ratsmitglied Manfred Bauer im Namen der SPD-Fraktion Bürgermeister Syré mit der Bitte angeschrieben, ob an den Gerüchten was dran sei, dass der Abfüllbetrieb Coca Cola in Bendorf geschlossen wird. Vom Bürgermeister gab es bis heute keine Nachricht. Man wurde mündlich an das Wirtschaftsförderungsbüro verwiesen. Selbst nach energischen Nachfragen hat die SPD-Fraktion gestern, am Donnerstag, nur eine mündliche Nachricht erhalten und ist auf die Mitteilungen der Verwaltung im kommenden Fachausschuss verwiesen worden.

SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer hat sich bereits seit bekannt werden der Gerüchte an die zuständige Gewerkschaft gewandt und sich über den bis zum 31.12.2009 geltenden Tarifvertrag informiert sowie sich für die Bendorfer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stark gemacht.

Enttäuscht zeigt sich der SPD-Fraktionsvorsitzende über das bisherige Verhalten der Stadt. „Rechtzeitig haben wir unsere Informationen an die Stadtverwaltung weitergegeben, ohne in der Öffentlichkeit Angst zu schnüren. Anstatt zu handeln wurden wir immer wieder vertröstet. Nun ist der Einsatz der Verwaltungsspitze und des Wirtschaftsförderungsbüro gefordert!“

Bereich: Stadtverband; online seit: 12.01.2009

Friedhelm Biegel gestorben

Unfassbar, nicht nachvollziehbar und nicht zu glauben -das waren die ersten Reaktionen auf den plötzlichen Tod unseres Mitgliedes Friedhelm Biegel. Diese schockierende Nachricht erreichte uns am Freitagnachmittag und wir hielten es nicht für möglich. Vieles hatten wir noch gemeinsam mit Friedhelm zusammen vor.


Ich habe Friedhelm vor vielen Jahren als Juso-Vorsitzender des Kreises Mayen-Koblenz kennen gelernt. Für mich war er trotz seines politischen Handels immer ein Mensch, der zu seinem Wort stand und dafür alle Konsequenzen auf sich nahm. Vor eine solche Haltung hatte ich immer Hochachtung.


Vor einigen Jahren ist Friedhelm wieder zur SPD zurückgekehrt. Er sagte einmal, das sei seine politische Heimat und hier wolle er bis zur Rente aktiv bleiben. Als ehemaliger Geschäftsführer des SPD-Stadtverbandes hatten wir einen aktiven und zuverlässigen Partner. Mit dem Umbau der Homepage legte er den Grundstein des Erfolges der Seite www.spd-bendorf.de.


Wir werden seine Aktivitäten, sein Handeln und auch seinen unbändigen Einsatz vermissen.


Wir werden im SPD-Stadtverband seine geleistete Arbeit in Würde halten und Gedenken zusammen mit seiner Familie an Friedhelm.

 

für den Stadtverband Bendorf

Manfred Bauer

 

für die SPD-Fraktion

Ralf Halbauer

 

für den Ortsverein Sayn

Guido Kirst

Bereich: Fraktion; online seit: 08.01.2009

Neues Löschfahrzeug kommt

Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Anschaffung eines Mittleren Löschfahrzeugs für die Stadt Bendorf mit 50.000 Euro.

 

Einen entsprechenden Bescheid unterzeichnete Innenminister Karl-Peter Bruch, SPD, kurz vor Jahresende. Der Zusage gingen mehrere persönliche Gespräche des SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Halbauer mit Innenstaatssekretär Roger Lewentz voraus, in denen er um die Förderung warb.

 

"Ich freue mich zusammen mit allen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten dieser Stadt, dass es gelungen ist, die Förderung nun und nicht erst nächstes Jahr oder danach zu erhalten", betont Halbauer.


Mit großem Eifer haben die Wehrleute die Ausschreibung für das Löschfahrzeug auf den Weg gebracht. "In den bald anstehenden Haushaltsberatungen wird die SPD darauf achten, dass die zusätzlichen finanziellen Mittel für den Löschwagen bereit gestellt werden", so SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Halbauer. Der neue Löschwagen soll bei der freiwilligen Feuerwehr in Stromberg stationiert werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPD Stadtverband Bendorf